ENDER/KOLOSKO
HOME     ÜBER UNS      ARBEITEN      MEDIATHEK      TEXTE      BLOG      PRESSE      KONTAKT      LANGUAGE



Faustfestung_Postkarte_Vorderseite_K.jpg
FAUSTFESTUNG -
EINE SPIEL- UND BILDUNGSREISE

UA März 2015
Kampnagel Hamburg

14_09_das_zentrum_lebt_titelbild_kk_a.jpg

DAS ZENTRUM LEBT!
Spielzeit 13/14
Theater Oberhausen

OBERHEIMAT_Vorschaubild.png
OBERHEIMAT (AT)
Spielzeit 13/14
Ringlokschuppen Mülheim

schauspiel_stuttgart_bildmarke.png

SCHWÄTZLEJAGD -
VORHANG AUF FÜR ARMIN PETRAS IN STUTTGART

Spielzeit 13/14
Schauspiel Stuttgart






Vorschaubild_PARZIVALPARK_groesser.png
PARZIVALPARK -
FORSCHUNGSSTANDORT AUF DEM SCHLACHTFELD DER HOCHLEISTUNGSGESELLSCHAFT

UA Oktober 2013
Kampnagel Hamburg

HAMLETANSTALT_Vorschaubild.png
HAMLETANSTALT -
EIN LUXUSORATRIUM
UA Mai 2013
Kampnagel Hamburg
Vorschaubild_GEMEINGUT_neu.png
GEMEINGUT - DAS THEATER KOMMT ZU BESUCH
Spielzeit 12/13
Theater Ulm
TULMULT_Vorschaubild.png
TULMULT - EINE STADT FÜR GESCHICHTEN

Spielzeit 12/13
Theater Ulm
Vorschaubild_UNTERGANG2_PLK-ender-kolosko.png
DER UNTERGANG II -
EIN STARKES STÜCK THEATER OHNE BRUNO GANZ

Spielzeit 11/12
Kampnagel Hamburg

 


THEATER IST EIN SARKOPHAG –
ein abgeschotteter Ort,
an dem sich zwei Prozent der Bevölkerung gegenseitig bespaßen.
Starverstrahlt. Kritikkontaminiert. Krisengeplagt.
Totgesagt. Selbstverliebt.
Theater ist ein Sperrgebiet,
ein havariertes kastriertes Kraftwerk, eine Kunstwerk-Gedenkstätte,
die wie unter einem aus Beton gegossenen Sarkophag begraben liegt.
Ein Apparat in Angststarre,
in dem man sich bloß noch mit Schutzkleidung bewegen kann:
Schauspielausbildung, Theaterwissenschaftsstudium, Bildungskanon, Kunstdiplom, staatlich anerkannte Legitimationen,
die Rüstzeug heißen und wie eine Rüstung um einen liegen;
in seiner Trennung von der Welt verfällt der Leidensbeauftragte selbst
in immer größere Authentizitätspanik.

SCHAUSPIELER SPIELEN DAS LEID.
DIE KRANKEN SPIELEN DIE LUST.

EUER OBERSTES GEBOT IST: LACHEN IST PFLICHT!

Ihr, denen beim Bad im Drachenblut ein Eichenblatt
zwischen die Schulterblätter gefallen ist –
Ihr stellt für das Theater mehr dar als eine Bereicherung,
mehr als eine Anreicherung des ausgebluteten Apparates:
Diese Frischblutkur wollen wir nicht als Blutkonserven
durch die erkrankten Theaterorgane pumpen,
indem wir Euch Euer Leben auf der Bühne konserviert wiedergeben lassen –
Euch als Experten, Funktionsträger oder schräge Typen
Wirklichkeiten liefern lassen.
Auch wenn wir fürchten, ihr könntet uns entlarven –
(nein, stellt uns in den Schatten,
zerrt uns aus dem Licht:)
IHR MÜSST UNS VON UNSEREM AUTHENTIZITÄTSWAHN ERLÖSEN,
(UND VOM ZWANG IM ZENTRUM SEIN ZU MÜSSEN)
INDEM IHR SCHLICHT DRAUFLOS SPIELT!

Das Spiel ins Theater zurücktragt
(wie) den heiligen Gral,
Ihr, als Erlöser, als Parzival,
das wilde, witzige, tollpatschige
großspurige, unkalkulierte, mutige
unversicherte, unversierte
zweckfreie, das befreite, das befreiende Spiel!

Für euch und mit euch
WOLLEN WIR AUF DEN SARKOPHAG EINSCHLAGEN –
(ihn spalten mit einer Satzaxt) 
ihn aufbrechen mit Sprechstangen,
in ihn eindringen mit Spielliebe.


Theater ist kein Sarkophag, Dogma 11
Gründungsmanifest von ENDER/KOLOSKO
2011, Kampnagel Hamburg

Theaterapparat_als_Versuchsapparatur.jpg
Skizze: ENDER/KOLOSKO
aus: Vortrag bei der Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft 2012
zum Thema „Hirn, Geld, Klima – Theater und Forschung“